26 Willy

Willy Brandt, deutscher SPD-Politiker, ehe­maliger Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger, wuchs als Arbeiterkind in St. Lorenz Süd auf.

Zeitraum: 1913-1992
Wahrheitsgehalt:
  1.  
  2.  
  3.  
  4.  
  5.  
Zeitzeugen: Willy-Brandt-Haus, Geburtshaus in der Meierstraße 16

1933, nur wenige Wohen nach der Machtübernahme der Nazis, flüchtete Brandt – damals noch Herbert Ernst Karl Frahm – ins Exil nach Norwegen. Nach dem Krieg kehrte er nur noch als Besucher nach Lübeck zurück, blieb seiner Geburtsstadt aber verbunden. So hielt er traditionell seine letzte Wahlkampfrede als Kanzlerkandidat vor der Bundestagswahl in Lübeck. 1972 verlieh Lübeck Willy Brandt die Ehrenbürgerschaft, 2007 wurde das Willy-Brandt-Haus in Lübeck eröffnet.

Zitat: „Meine lübschen Wurzeln steckten ja eindeutig im Milieu der Arbeiterbewegung, nicht in der Tradition der alten Familien. Aber es gibt keine Zweifel, dass die Geschichte der ‚Stadt mit den sieben Türmen‘ auch einen Menschen meiner Art geprägt hat, der aus der Sicht der alten Familien aus dem Nichts kam – oder aus dem Chaos?“

Willy Brandt, „Links und frei“ (1982)

Hier zu finden

Historisches Ereignis:
1971

Willy Brandt erhält Friedensnobelpreis

25 Günter Eine Straße im Wandel 27